Zu Besuch bei Viviane Lenders Design

Wie sagt man so schön, die spontanen Dinge sind meist die besten. So kam es, dass ich Viviane von Viviane Lenders Design bei unserem Inspirationsshoot in Amsterdam kennengelernt habe. Sie wollte ebenfalls nach Amsterdam, allerdings hat ihre Begleitung abgesagt und wir haben sie einfach kurzfristig eingeladen zu uns zukommen. Sie hat übrigens mal ebenso einen Tag davor diese wunderschöne Papeterie-Serie für unser Shoot entworfen und gedruckt. Klar, dass ich sie euch hier vorstellen möchte und  ein paar Fragen hat sie mir ebenfalls beantwortet. Los geht´s!

Liebe Viviane, die meisten kennen dich vielleicht wegen deiner tollen Handletterings, allerdings machst du noch viel mehr. Erzähl uns doch ein wenig über dich und was du für Hochzeiten alles entwirfst.
 
Zuerst mal Danke dafür! Meine Arbeit dreht sich tatsächlich viel um mein Handlettering, also um meine Handschrift. Das macht meine Projekte ganz individuell und je nach Stilrichtung der Hochzeitspapeterie oder des Branding Projektes, passe ich mein Lettering auch an. Für mich hat eine Handschrift nämlich auch die Macht, Emotionen in Worte zu bringen und diese so visuell auszudrücken. Wenn es zum Beispiel ein sehr cooles, junges Projekt ist, würde ich das beispielsweise in einem Wort mit Großbuchstaben und mit einem ganz ausgetrockneten Pinsel schreiben. Aber bei einem Wort, wie „love" und einem sehr romantischen, verspielten Thema, würde ich dann eher einen sehr schönen, geschwungenen Schriftstil anwenden.
 
Vielleicht noch ein wenig zu mir: Bevor ich mich vollkommen auf Grafikdesign fokussiert habe, habe ich noch 2 Jahre lang für meinen eigenen Blog geschrieben. Damit bin ich eigentlich erst so richtig in die Hochzeitsbranche gelangt und habe dann im Januar 2017 der Modeblogger Branche den Rücken zugekehrt. Außerdem studiere ich nebenbei auch noch, nein nicht Grafikdesign, wie man vielleicht denken könnte, sondern International Business and Management in den Niederlanden. Das Studium hilft mir manchmal sehr, mich nicht von der rosaroten Hochzeitsblase einnehmen zu lassen, sondern auch mal einen anderen Standpunkt der Dinge anzunehmen und wieder neue Inspiration zu schöpfen.
 
Für Hochzeiten entwerfe ich alles, was mit Schrift und Design zu tun hat. Angefangen beim Save the Date bis zur Dankeskarte sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Ich liebe es aber mittlerweile fast noch mehr individuelle Dinge für die Hochzeit zu Beschriften, wie zum Beispiel Platzkarten auf Muscheln oder Menüs auf Weinflaschen. Für mich muss nicht immer alles auf Papier gedruckt sein.
Was reizt dich besonders an der Hochzeitsbranche bzw. dem Arbeiten mit Brautpaaren?
 
Was mich an der Hochzeitsbranche reizt ist die große Herzlichkeit, die zumindest meistens, herrscht. Es macht wahnsinnig Spaß in einem Umfeld zu arbeiten, in dem sich alles um Liebe und Freude dreht. Der Kontakt und Austausch mit Dienstleistern hat mir schon so viel gebracht in meiner persönlichen Entwicklung und für mein Unternehmen. Aber noch mehr liebe ich die Arbeit mit meinen Brautpaaren. Ich liebe es, wenn meine Paare ihre ganz eigenen Vorstellungen haben, abseits von dem, was gerade Trend ist, oder was Freunde und Familie gesagt haben. Natürlich könnte man sagen, dass viele Drucksachen nach der Hochzeit vielleicht im Müll landen, aber ich finde, dass die Papeterie die Visitenkarte einer Hochzeit ist und, dass man damit seinen Gästen meist schon vor der Hochzeit einen ersten Eindruck der Stilrichtung gibt. Den Kontakt mit meinen Paaren, der manchmal schon mehr als ein Jahr vor der Hochzeit stattfindet und dann über mehrere Monate hinweg dauert, liebe ich sehr.
Du führst eine kleine Design Agentur und kümmerst dich dort um …
 
… die Gestaltung von Hochzeitspapeterie, Logo und Corporate Design, sowie Layout und Verpackungsdesign. Das sind die Bereiche, die ich bis jetzt abdecken durfte und auf alle meine Projekte bin ich auch sehr stolz. Mein heimlicher Traum ist es allerdings noch, mal ein Lettering für eine große Wand oder Schaufensterscheibe entwerfen zu dürfen. Vielleicht klappt das ja noch mal irgendwann :)
 
 
Neben dem designen von Papeterie und Branding für Websiten und Blogs gibst du ebenfalls Workshops. Magst du uns ein wenig mehr darüber berichten?
 
Genau, ich habe im letzten Jahr schon ein paar Workshops geben dürfen und es freut mich so sehr, zu sehen, wie sich immer mehr Leute für das Handlettering begeistern. Vor allem, wenn ich nach den Workshops Bilder von meinen Teilnehmern erhalte, auf denen sie fleißig üben oder sich neue Materialien gekauft haben, macht mich das sehr glücklich. Ein Workshop in München ist bereits in Planung. Bei den Workshops werden wir in einer kleinen Gruppe von maximal 10 Teilnehmern ca. 5 Stunden gemeinsam das Lettering ausprobieren. Alle Materialien stelle ich bereit und nach einer kleinen, theoretischen Einführung dürfen auch gleich alle Teilnehmer selber ran. Mir ist es wichtig, dass alle so viel wie möglich ausprobieren können. Denn so habe ich selber zum Lettering gefunden. Ich habe nie einen Workshop besuchen können, das es sowas vor 3 Jahren einfach nicht gab. Also habe ich mir ganz viele Pinterest Zitate gesucht und habe so lange geübt, bis es so aussah, wie ich es wollte. Und es hat seeeeehr lange gedauert :) Mit dem Workshop, hoffe ich, diesen Prozess ein wenig beschleunigen zu können und meinen Teilnehmern den Input zu bieten, den ich damals vielleicht gebraucht hätte.
Einige meiner Leser sind nun Feuer und Flamme und würden gerne ihre Hochzeitspapeterie von dir erstellt bekommen. Wie gehen sie am besten vor und wieviel Vorlauf sollten sie vor dem Hochzeitstag einplanen?
 
Das ist eine gute Frage und das werde ich öfter gefragt. Ich würde sagen, dass es immer darauf ankommt, wie umfangreich die Papeterie werden soll und wie gefestigt schon Ideen und Vorstellungen sind. Ich habe schon Papeterien innerhalb von 6 Monaten vor der Hochzeit umgesetzt, da das Paar nur Einladungen, Menükarten und Dankeskarten brauchte. Die Einladungen hatte das Paar dann innerhalb eines Monats druckfertig zuhause und die Menükarten wurden ca. 2 Monate vor der Hochzeit gestaltet.
Ich habe aber auch Paare, die zum Beispiel ein Save the Date haben möchten. Da würde ich empfehlen, das Ganze vielleicht besser ca. 1 Jahr vorher in Angriff zu nehmen. Es kann schnell ein Monat verstreichen, bis Sachen, wie Angebote, Verträge und Ideen abgeklärt sind. Dann dauert der Entwurfsprozess auch nochmal ein paar Wochen, da Korrekturabzüge hin und her gesendet werden und anschließend muss alles noch in den Druck. Grundsätzlich kann man sich aber eigentlich nicht zu früh bei mir melden, vor allem da meine Auftragskapazitäten für Ende 2018/ Anfang 2019 sehr beschränkt sind.
Wenn du 5 Jahre in deine Zukunft schauen könntest, was möchtest du in 5 Jahren erreicht haben?
 
In fünf Jahren werde ich sehr wahrscheinlich gerade meinen Masterstudiengang abgeschlossen haben. In welchem Land ich dann leben werde, weiß ich ehrlich gesagt noch nicht. Auch weiß ich noch nicht, ob ich dann noch als selbstständige Designerin arbeiten werde. Aber in jedem Fall weiß ich, dass ich in der Zukunft selbstständig arbeiten möchte und noch viel wichtiger, vollkommen zufrieden sein möchte, mit dem was ich dann tue. Ob das im Rahmen einer eigens geführten Agentur sein wird oder doch etwas anderes, weiß ich nicht, aber in jedem Fall wird es kreativ. Ach ja und ein Lettering von mir sollte bis dahin auf einer Wand oder einem Fenster erschienen sein … ;)
 

Ihr seid neugierig geworden und möchtet gerne gemeinsam mit Viviane arbeiten?
Hier kommt ihr auf ihre Website.

Idee und Konzept:   Sarina Kullmann und Julia Hofmann Fotografie
Brautkleid & Wolljacke: Kiligdress
Papeterie: Viviane Lenders Design
Bride: Melissa Bos
Groom: Diego Gonzalez Clark
Flowers: Julia Hofmann Fotografie

Zurück