Zu Besuch bei Herzenssache Trauung

Freie Hochzeitsrednerin mit ganz viel Herz

Heute ist Valentinstag ♥

Genau der richtige Tag um euch einen neuen Hochzeitsdienstleister vorzustellen. Dieses Mal ist es die liebe Cindy von Herzenssache Trauung. Ich habe sie letztes Jahr auf einer freien Trauung in Stuttgart kennengelernt und war unglaublich gerührt von ihrer lieben Art und ihrer Rede für das Brautpaar. Aus diesem Grunde habe ich ihr ein paar Fragen gestellt, um sie euch vorzustellen. Wer aktuell auf der Suche ist nach einer freien Traurednerin wird vielleicht bei Cindy fündig.

Liebe Cindy, du bist freie Hochzeitsrednerin. Wie kam es dazu und was hast du vorher in deinem Leben gemacht?

In meinem Leben gibt es schon immer diese Leidenschaft dafür, die Herzen anderer Menschen zu berühren. Ich liebe es Momente zu schaffen, die im Kleinen die Welt der Menschen auf wundervolle Weise verändert und in ihren Herzen wärmende Erinnerungen hinterlassen.

Das ist wohl der Grund, warum ich zunächst Erzieherin und später freie Hochzeitsrednerin geworden bin. Die Idee als Hochzeitsrednerin zu arbeiten, kam allerdings gar nicht von mir selbst. Sie entstand, als ich einmal wieder das tat, was ich gerne tue: Glücksmomente kreieren. Als meine Mutter und ihr Partner verkündeten, dass sie heiraten wollten, war ich sofort Feuer und Flamme. Man muss dazu sagen, dass ich Hochzeiten einfach liebe, denn sie bieten die Möglichkeit viele einzigartige Momente zu gestalten. Für mich war demnach klar, dass eine schlichte standesamtliche Trauung nicht genug war, um die Liebe der beiden zu feiern. So setzte ich alle Hebel in Bewegung, um die Trauung zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen. Unter anderem schrieb ich eine Rede für die Trauzeremonie. Während ich sie vortrug, sah ich, wie sie die Herzen aller Anwesenden berührte. Als danach die Gäste auf mich zukamen und sagten, solche Herzmomente sollte ich auch anderen Hochzeitspaaren schenken, wurde die Idee erst geboren.

Es blieb aber nicht nur eine Idee, denn je mehr ich darüber nachdachte, umso mehr wurde es zu meinem Herzenswunsch freie Hochzeitsrednerin zu werden. Da ich ein sehr perfektionistischer Mensch bin, wollte ich aber nicht blauäugig beginnen Menschen zu trauen. Daher machte ich mich ringsherum schlau und bekam die tolle Möglichkeit ein kleines Praktikum bei einer der Traurednerin zu machen. Danach gab es für mich kein Halten mehr, ich war verliebt in den Traum Menschen in einer ganz persönlichen Trauung nach ihrem Ja-Wort zu fragen. Ich meldete mich umgehend zu einem Hochzeitsrednerseminar an und saugte dort alles auf, was ich nur lernen konnte. Ja und dann kam auch schon die erste echte Trauung und seither habe ich den schönsten Job der Welt!

 
Was macht für dich den Reiz an freien Trauungen aus?

Für mich macht der Reiz aus, dass freie Trauungen generell frei von starren Vorgaben, engen Rahmen und jeglichen Konventionen sind. Hier zählt nur die Tatsache, dass zwei Menschen sich lieben und die Frage, wie sie „JA!“ zu einander sagen möchten. Eine freie Trauung lässt den Brautpaaren die Freiheit all ihre Träume, Wünsche und Vorstellungen in die Planung der Zeremonie einfließen zu lassen und das ist absolut klasse! Für mich ist es jedes Mal total spannend ein Brautpaar ganz persönlich kennenzulernen und mit ihnen in ihre Traumvorstellungen von ihrer freien Trauung einzutauchen. Ich liebe es mit ihnen kreativ zu sein und gemeinsam mit ihnen eine Zeremonie zu gestalten, die ihre Einzigartigkeit als Paar widerspiegelt und ihre große Liebe gebührend feiert. Das Schönste ist aber stets der Moment, wenn die Trauung beginnt und ein einstiger Traum Wirklichkeit wird und damit eine Erinnerung entsteht, die für immer im Herzen bleibt.

 
Immer mehr Paare entscheiden sich für eine freie Trauzeremonie an ihrem Hochzeitstag. Wie stehst du ihnen an dem Tag zur Seite?

An einem Hochzeitstag wache ich schon morgens mit dem Gedanken auf: „Wie geht es meinem Brautpaar?“ Für mich gibt es nichts Wichtigeres, als alles dafür zu tun, dass es den Brautleuten gut geht und sie ihren großen Tag in vollen Zügen genießen können. Bis nach der Trauung trage ich dafür Sorge, dass alles so klappt, wie es sich das Paar gewünscht hat. Natürlich bin ich auch dafür da, bei Aufregung und zitternden Händen erste Hilfe in Form von beruhigenden Worten oder einem Glas Wasser zu leisten. Aber eigentlich ist es wie an jedem vorherigen Tag der Vorbereitungszeit auch: Mein Brautpaar kann zu jeder Zeit mit allem zu mir kommen und sich darauf verlassen, dass ich für es da bin und es unterstütze.

 
Wieviel Vorlauf benötigst du, wenn du ein Brautpaar an ihrem Hochzeitstag begleiten sollst. Um eine schöne und vor allem individuelle Trauzeremonie zu gestalten, benötigst du doch sicherlich sehr viel Informationen von deinen Brautpaaren. Erzähl uns ein wenig mehr darüber - wie sieht der Kontakt aus.
 
Die meisten Paare melden sich etwa ein Jahr vor ihrem Hochzeitsdatum bei mir und fragen, ob ihr Wunschtermin bei mir frei wäre. Ist der Termin frei, dann treffen wir uns meist in einem Café oder beim Brautpaar Zuhause – je nach Entfernung – und lernen uns ganz ungezwungen kennen. Neben dem Kennenlernen erzähle ich dem Paar natürlich von den wunderbaren Möglichkeiten, die eine freie Trauung bietet und beantworte all ihre Fragen zu diesem Thema. Oft sprechen wir auch schon über erste Vorstellungen und fangen an zu träumen. Passt es zwischen uns, sendet mir das Brautpaar eine offizielle Anmeldung und dann geht es los – Jippi! Mein Brautpaar bekommt dann viele Infos und Fragebögen, um Ideen und Inspirationen zu sammeln und die ersten Vorstellungen zur Zeremonie festzuhalten. Diese benötigen wir dann, wenn es 2-3 Monate vor der Hochzeit an die konkrete Planung der Trauung geht. Um eine ganz individuelle Trauung gestalten zu können, möchte ich ich mein Brautpaar möglichst ganz genau kennenlernen. Das braucht natürlich einiges an Zeit und die nehme ich mir immer gerne und reichlich. Ich mag es total, wenn ich ein Brautpaar richtig nah kennenlernen darf und sie mit all ihren Fragen, Wünschen und Ideen zu mir kommen. Ich finde es auch immer total klasse, wie wir bei einer Tasse Kaffee oder einem Glas Wein zusammen lachen, träumen, rum spinnen und natürlich planen. Oft passiert es dann, dass nach kurzer Zeit schon ein freundschaftliches Verhältnis zwischen dem Brautpaar und mir entsteht. Am Tag der Trauung fühlt es sich dann an, als wären es Freunde, die ich nach ihrem Ja-Wort frage und nicht zwei Menschen, die ich erst ein paar Monate lang kenne. Das ist unglaublich schön!
 
 
Jedes Brautpaar ist unterschiedlich und wünscht sich eine einzigartige Trauung. Was waren die schönsten oder auch witzigsten Dinge, die du bei einer freien Trauung gemacht hast?
 
Ach herrje, was soll ich dazu sagen... es gab schon so viele einzigartige Momente! Ein Moment, der mich unbeschreiblich rührte, war in einer Zeremonie die Liebeserklärung eines Brautpaares an ihre Tochter. Ich hatte noch nie zuvor ein Kind aus Rührung weinen sehen und das hat mich tief berührt – tut es heute noch. Ein besonders schöner Moment war auch, als ich ein Brautpaar nach ihrem Ja-Wort fragen durfte, das 26 Jahre lang darauf gehofft hatte, ihre große Liebe leben zu dürfen. Lustige Momente gab es ebenfalls viele, denn ich lache sehr gerne mit dem Hochzeitspaar und den Gästen. Gerne erinnere ich mich daran, wie wir alle zusammen noch in der Trauzeremonie mit Schnaps auf das Ja-Wort angestoßen haben. Als ich dann sagte, ich hoffe, ich bekäme den Rest der Rede nun noch zu Stande, haben wir alle zusammen sehr gelacht.
 
Wie kontaktiert man dich am besten, wenn man dich buchen möchte?

Am besten schaut man auf meiner Homepage www.Herzenssache-Trauung.de vorbei, denn dort findet man, neben vielen Informationen rund um mich und die freie Trauung, auch meine Kontaktdaten. Gerne kann man mir dann eine Mail mit einer Anfrage des Wunschtermins und des Trauortes senden.

Auf eine Antwort muss ein Brautpaar bei mir nicht lange warten, da ich mich über jede Anfrage freue, wie ein Kind über Weihnachten. Tja, was soll ich sagen?! Ich liebe freie Trauungen eben, sie sind meine Herzenssache!

 

Zurück