Zu Besuch bei Frau Pi

Frau Pi - freie Treurednerin aus Karlsruhe

Hier kommt meine nächste Dienstleister-Empfehlung für euch und sie kommt von Herzen. Athene kannte ich bis zu diesem Sommer noch nicht persönlich, komisch eigentlich denn sie kommt ebenfalls aus Karlsruhe und begleitet Brautpaare an ihrem großen Tag. Um so mehr habe ich mich gefreut sie im Juli bei Lisas und Gabriels Hochzeit in Offenburg endlich kennenzulernen. Athene habe ich gesehen und sofort ins Herz geschlossen. Sie hat die freie Trauung der beiden mit so einer Leichtigkeit und ganz viel Gefühl für die kleinen Momente durchgeführt, dass es einfach nur zum Genießen war. Es wurde jede Menge geschmunzelt und gelacht und genau so sollte für mich eine freie Traurednerin sein. Athene war so lieb und hat mir einige meiner Fragen beantwortet und gibt euch und mir so mit einen ganz wunderbaren Blick hinter die Kulissen und sie gibt noch jede Menge Tipps für alle zukünftigen Brautpaare. Los gehts mit Frau Pi...

Liebe Athene, du bist freie Hochzeitsrednerin. Wie kam es dazu und was hast du vorher in deinem Leben gemacht?

Ich bin ein absoluter Wort- und Momentemensch. Während des Studiums in Köln bin ich beim Radio gelandet. Das war meine erste große Jobliebe. Viel Zeit habe ich damit verbracht, Sendungen zu moderieren, Beiträge zu verfassen und mit Worten Kino in den Köpfen der Menschen zu erschaffen. Das war für lange Zeit ein großer Spaß. Ich habe stundenlang im Studio gestanden und mit Hörern telefoniert, recherchiert und Interviews geführt.  

Und dann kam eines Tages das Bedürfnis, mich weiterzuentwickeln. Ich wollte gerne wieder raus zu den Menschen: Unvergessliche Momente kreieren. Und gleichzeitig da sein, wo die Emotionen tanzen. Immer mehr Menschen in meiner Umgebung haben geheiratet - darunter auch ich selbst - und ich hatte die Gelegenheit freie Trauungen zu erleben und dann auch selbst durchzuführen.

Das war einer dieser Wendepunkte im Leben: Auf einmal passt alles zusammen. Es macht unglaublich viel Spaß, mit den Paaren gemeinsam eine einzigartige, natürliche Trauung zu designen. Und am großen Tag in ihren Augen die Freude und die Liebe zu sehen. Gleichzeitig war es im Grunde eine logische Weiterentwicklung von all dem, was ich vorher gemacht habe. All das was ich beim Radio gelernt habe, konnte ich auch für die Arbeit mit meinen Paaren verwenden: Interviews führen, am Mikrophon sprechen, Geschichten erzählen. Es hat sich einfach verdammt richtig angefühlt. Und so ist es bis heute!  

Ich glaube an den Zauber von echten Geschichten: Den Momenten, die zwei Menschen dazu bringen, sich füreinander zu entscheiden. Das sind Geschichten, die Mut machen - dem Brautpaar selber und allen, die zuhören dürfen.

 

Was ist dir wichtig bei der Zusammenarbeit mit deinen Hochzeitspaaren?  Wieviel Vorlauf benötigst du, wenn du ein Brautpaar an ihrem Hochzeitstag begleiten sollst. Um eine schöne und vor allem individuelle Trauzeremonie zu gestalten, benötigst du doch sicherlich sehr viel Informationen von deinen Brautpaaren. Erzähl uns ein wenig mehr darüber - wie sieht der Kontakt aus.

Zeit, Offenheit und Sympathie! Mir ist wichtig, dass zwischen den Brautpaaren und mir zu 100 % Vertrauen besteht. Für mich ist es unglaublich wichtig, dass sich die Paare öffnen können und möchten. Und, dass sie sich wohlfühlen. Das ist die perfekte Basis für eine gute Zusammenarbeit.

Die Brautpaare melden sich meist 1-2 Jahre vor ihrem Hochzeitstermin bei mir. Mindestens ein Jahr ist empfehlenswert, wenn man sich einen bestimmten Termin sichern will.Bei einem unverbindlichen Treffen lernen wir uns kennen und finden heraus, ob wir zusammenarbeiten möchten. Wenn beide Seiten von Herzen „ja“ zueinander sagen, dann gehen wir gemeinsam auf die Reise.

Wir treffen uns zu mindestens einem großen Traugespräch - am liebsten bei dem Paar zu Hause. So haben wir ein gemütliches Umfeld und ich sehe wie das Brautpaar lebt. Diese Treffen dauern zwischen 4-6 Stunden. Ich bringe viele Fragen mit, wir quatschen, lachen viel, weinen manchmal. An dem Tag lasse ich mir die Kennenlerngeschichte des Paares erzählen. Außerdem interviewe ich Braut und Bräutigam auch nochmal separat voneinander. Dabei kommen immer wunderschöne Details heraus. All diese Infos sind die Basis für meine Traurede. Denn es ist mir wichtig, dass jede Rede einzigartig ist und komplett auf das Brautpaar zugeschnitten.

Oft bekomme ich hinterher das Feedback: „Wow - die Zeit ist ja verflogen.“ Oder: „Das war mir gar nicht bewusst, dass wir all das erlebt haben.“ Die Rede schreibe ich mit absolutem Wohlwollen. Ich suche nach den Aspekten, die dieses Paar ausmacht und, die es einzigartig macht. Auch das ist mir bei unserem Vertrauensverhältnis wichtig.  Nach dem Treffen bin ich immer für die Paare da. In Telefonaten oder bei weiteren Treffen überlegen wir, wen wir noch in die Zeremonie einbeziehen könnten. Wir sprechen über die Musik und setzen alle Wünsche um, die ein Brautpaar hat. Denn die Trauung für die beiden soll ein Unikat werden: Emotional und natürlich.

Warum begleitest du freie Trauungen? Gibt es spezielle Grunde warum du gerade freie Trauungen begleitest?
 
Das Tolle an einer freien Trauung ist: Wir sind an keine Regeln gebunden und können einfach loslegen. „Das macht man so nicht“ Oder: „Das ist nicht üblich“ gibt es bei mir nicht. Die Trauung soll meine Paare widerspiegeln und niemanden sonst.
Für all das nehme ich mir gerne die Zeit. Mir liegt es am Herzen, dass die Trauung am Ende emotional wird, natürlich und authentisch. Es darf aber natürlich auch gerne mal gelacht werden.
 
Ich freue mich, wenn die Paare hinterher sagen: „Mir war gar nicht bewusst, dass unsere Geschichte so besonders ist.“ Oder: „Unglaublich - es war eine echte Zeitreise und ich habe all die Momente nochmal erlebt.“
 
Für ein Brautpaar ist es unglaublich wertvoll, sich vor der Hochzeit bewusst zu machen: Warum tun wir was hier eigentlich? Warum heiraten wir? Was macht uns als Paar einzigartig? Und was sind die kleinen Details, die ich an meinem Partner oder meiner Partnerin liebe?
 
In unserer engen Zusammenarbeit nehmen sich die Paare nochmal bewusst Zeit, all das herauszufinden und laut auszusprechen. Das ist zum einen viel Stoff für meine Rede. Aber auch diese Vorarbeit ist unfassbar wertvoll für jedes Brautpaar. Am Tag der Hochzeit tauchen sie nochmal in den Zauber ihrer Kennenlerngeschichte ein. Sie bekommen Rückenwind durch all die vielen Hürden, die sie schon genommen haben. Und die Details, die sie aneinander lieben und, die sie als Paar einzigartig machen. Es ist wunderbar, wenn Paare voller Mut und Selbstbewusstsein in die Ehe starten. Diese Erfahrung kann ihnen keiner mehr nehmen.
Jedes Brautpaar ist unterschiedlich und wünscht sich eine einzigartige Trauung. Was waren die schönsten oder auch außergewöhnlichsten Dinge, die du bei einer freien Trauung gemacht hast?
 
Ich bin Fan von persönlichen Details in den Trauungen. Von den magischen Ideen, die genau zu diesem einen Paar passen.  Wenn zum Beispiel eine Trauzeugin am Anfang Angst hat, etwas zu sagen. Und dann telefonieren wir länger. Sie erzählt mir von den Dingen, die sie mit der Braut erlebt hat. Wie sie von der Zukunft geträumt haben und wen sie wohl mal heiraten. Und, dass sie früher immer den Film „Tatsächlich Liebe“ geschaut haben. Da gibt es doch diese berühmte Hochzeitsszene in der Kirche, in dem auf einmal - als Überraschung - der berühmte Song „All you need is Love“ gespielt wird. Und während sie redet, bin ich völlig begeistert von all den Details und Momenten. Und auch ihr wird klar, dass es eine einmalige Gelegenheit ist, bei der Hochzeit der besten Freundin, das Wort zu ergreifen. Sie entscheidet sich während der Trauung etwas zu sagen, ist auf einmal Feuer und Flamme und ich helfe ihr dabei.
Dann holen wir noch die Musiker ins Boot. Und am Ende von ihrem Wortbeitrag erinnert sie an den Film und dann spielen die Musiker als Überraschung - na klar - „All you need is Love.“
Der Blick der Braut in dem Moment war unbezahlbar. Und die Trauzeugin war hinterher unglaublich froh und stolz, dass sie diese Chance ergriffen und etwas gesagt hat. Das war für mich einer dieser magischen und authentischen Momente in Trauungen. Es braucht keinen Zirkus. Sondern Lieblingsmenschen und persönliche Ideen. Und ich stehe gerne dabei zur Seite, diese Ideen zu filtern und umzusetzen.
 
Gibt es Tipps für deine Brautpaare, die eine freie Trauung noch entspannter machen?
Bleibt bei euch und euren Wünschen! Macht euch frei von dem was andere machen. Wer viel bei Instagram und Pinterest unterwegs ist, hat schnell den Eindruck, dass man unendlich viele Dinge benötigt, um eine schöne Hochzeit feiern zu können. Tatsächlich braucht man aber nur euch beide, eure Lieblingsmenschen und einen Ort, an dem ihr den Moment und die Liebe feiern könnt.
Macht euch nicht vom Wetter abhängig: Sowohl ein Plan B bei Regen als auch bei zu viel Hitze und Sonnenschein sind gold wert. Das entspannt die Tage vor der Hochzeit sehr und ihr braucht nicht alle 10 Minuten die Wetterapp checken.  Und ich kann allen künftigen Paaren nur empfehlen: Spannt eure Freunde und Trauzeugen mit ein, falls es an dem Tag noch etwas zu erledigen gibt. Und genießt die Vorbereitungen und die Momente am Tag der Hochzeit. Sie gehen viel zu schnell vorbei!
 
Wie kontaktiert man dich am besten, wenn man dich buchen möchte?
Wer mich buchen möchte oder ein paar Fragen hat, meldet sich am besten einfach über meine Homepage - und zwar über das Kontaktformular: http://fraupi.de/kontakt
Bilder und Hintergrundstories bekommt ihr aber natürlich auch immer auf Instagram @fraupi_

Zurück